Um die Ausbreitung von Keimen und Krankheiten zu vermeiden, ist gute Hygiene ein muss. - Und insbesondere gute Handhygiene ist eine einfache Weise, um viele der alltäglichen Krankheiten vorzubeugen, sagt Susanne Friis Eden, Geschäftsführerin bei DAN DRYER.

1. Immer die Hände waschen
Es ist leider keine Selbstverständlichkeit, dass jeder nach einem Toilettenbesuch die Hände wascht. Eine Studie, durchgeführt auf einer dänischen Schule, hat beispielsweise gezeigt, dass ganze 60 % der Schüler nach einem Toilettenbesuch ihre Hände nur mit Wasser spülen. Für die Angestellten der Schule war der Anteil auf 40 %.
 
2. Nehmen Sie sich die Zeit
Die Hände effektiv zu waschen dauert nur ungefähr 20 Sekunden. Achten Sie darauf, die Hände gründlich mit Seife zu waschen -  und die Daumen nicht vergessen! Ergänzen Sie mit Desinfektionsmittel.

3. So wenig wie möglich anfassen
In einem öffentlichen Toilettenraum sollten Sie soweit wie möglich, das Anfassen von beispielsweise Türgriffen und Schlössern vermeiden. Solche Teile werden oft benutzt, ohne dass die Hände vorerst gewaschen und desinfiziert worden sind. Auf ähnlicher Weise sind Wasserhahnen oft mit Bakterien gefüllt. Moderne Toilettenräume sollten so eingerichtet sein, damit die Benutzer so wenig wie möglich anfassen müssen.

4. Die Hände trocknen
Bakterien gedeihen viel zu gut in feuchten Handtüchern und auf feuchte Hände. Trocknen Sie deshalb immer Ihre Hände mit einem elektrischen Händetrockner.

5. Halten Sie das Toilettenraum sauber
Gründliche und regelmäßige Reinigung ist ein effektiver Weg zur Reduzierung von Bakterien. Sowohl Toiletten als auch Händetrockner und Waschbecken sollten somit regelmäßig und gründlich gereinigt werden.